Tarifpolitik

Für Beschäftigung und Sicherheit

  • image description23.06.2016
  • Medieninformation XX/24

Erhöhung in zwei Stufen: 3,0 und 2,3 Prozent

Lahnstein (23. Juni). Nach einem zweitägigen Verhandlungsmarathon haben IG BCE und Chemie-Arbeitgeber den Tarifabschluss 2016 unter Dach und Fach gebracht. Die Entgelte der 550.000 Beschäftigten steigen um insgesamt 5,3 Prozent. Im ersten Schritt erfolgt eine Anhebung um 3,0 Prozent, nach 13 Monaten eine weitere Erhöhung um 2,3 Prozent. Außerdem haben die Chemie-Tarifparteien das Vertragswerk „Zukunft durch Ausbildung und Berufseinstieg“ weiter entwickelt und ausgebaut.  weiter

Unsere Vertreter in den zentralen Verhandlungen

Nachdem nun auch die erste Bundesrunde der Chemie-Tarifverhandlungen am Dienstag (14. Juni 2016) in Hannover ohne ein Angebot seitens der Arbeitgeber blieb, kommt es am nächsten Mittwoch (22. Juni 2016) zur einer weiteren Runde. Sie findet in Lahnstein statt. Zuvor waren die regionalen Verhandlungen in Rheinland-Pfalz, im Saarland und auch in allen anderen Tarifbezirken ohne Ergebnis geblieben.  weiter

  • image description14.06.2016
  • Medieninformation XX / 22

Erste Bundesrunde ohne Ergebnis

Foto: 

Stefan Koch

Die Tarifverhandlungen für die rund 550.000 Beschäftigten in der chemischen Industrie blieben am Dienstag (14. Juni) ohne Abschluss. Die Arbeitgeber legten kein Angebot vor. Die Gespräche werden am 22. Juni in Lahnstein fortgesetzt. Die IG BCE fordert eine Erhöhung der Entgelte um 5 Prozent und die Weiterentwicklung des Tarifvertrags „Zukunft durch Ausbildung und Berufseinstieg“.  weiter

Die Wirtschaftslage ist besser, als die Arbeitgeber behaupten

Foto: 

Foto: Frank Rolle

Eine Woche nach der Chemie-Tarifkommission für Rheinland-Pfalz (siehe Artikel vom 31. Mai) hat am heutigen Dienstag (7. Juni 2016) die saarländische Tarifkommission ihre regionalen Verhandlungen mit dem Saarländischen Arbeitgeberverband Chemie aufgenommen. Ebenso wie in Frankenthal in der Vorwoche trennten sich die Tarifparteien heute aber auch in Saarbrücken ohne Ergebnis.  weiter

Grioli: "Arbeitgeber verzerren die Realitäten."

Die Tarifverhandlungen für Rheinland-Pfalz zwischen der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) und dem Arbeitgeberverband Chemie Rheinland-Pfalz e.V. (AGV) in Frankenthal sind am heutigen (31. Mai 2016) Dienstag ohne Ergebnis geblieben. Der Landesbezirksleiter und gewerkschaftliche Verhandlungsführer Francesco Grioli äußerte sich im Anschluss gegenüber der Presse kritisch über die offensichtliche Hinhaltetaktik der Arbeitgeber und ihre, wie er es heute ausdrückte, „verzerrte Darstellung der wirtschaftlichen Realität“.  weiter

  • image description08.04.2016
  • Medieninformation XX/9

Entgelterhöhung um 5 Prozent

Der IG-BCE-Hauptvorstand hat am Freitag (8. April) in Hannover die Eckpunkte für die Chemie-Tarifrunde 2016 gesetzt und die Forderungsempfehlung beschlossen. Danach sollen die Entgelte und Ausbildungsvergütungen um 5 Prozent steigen. Außerdem will die Gewerkschaft den Tarifvertrag „Zukunft durch Ausbildung und Berufseinstieg“ weiterentwickeln.  weiter

Das WIR braucht DICH

Die Tarifkampagne Chemie startet ab sofort in den Betrieben der chemischen Industrie mit den beiden Slogans: "Flagge zeigen" und "Das WIR braucht DICH". Denn klar ist: Gemeinsam sind die Beschäftigten durchsetzungsfähig und stark. Die IG BCE gibt für die anstehende Tarifrunde Chemie den Ton vor und sagt: "Deine Arbeit ist MehrWert."  weiter

Die Einkommen in Deutschland steigen

Foto: 

Tatjana Balzer - Fotolia.com

2015 verdienten die Beschäftigten in Deutschland 2,4 Prozent mehr als im Jahr davor. Eine leicht überdurchschnittliche Erhöhung der Bruttolöhne und eine niedrige Inflation sorgen für ein echtes Einkommensplus.  weiter

Immer mehr Beschäftigte ohne Tarifvertrag

Tarifverträge sichern eine faire Bezahlung und sorgen dafür, dass die Arbeitnehmer ihren Anteil am wirtschaftlichen Erfolg bekommen. Doch immer weniger Beschäftigte haben einen. Im Jahr 2012 arbeiteten laut einer neuen Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung nur noch rund 50 Prozent der Beschäftigten in Betrieben, für die ein Branchentarifvertrag galt. Mehr als 40 Prozent der Deutschen muss ganz ohne einen Tarifvertrag auskommen.  weiter

Gesund in Rente

Alle reden davon, die IG BCE gestaltet den demografischen Wandel. Belastungen werden verringert und zugleich mehr Freiräume geschaffen. Die Chemie-Tarifverträge wirken, das zeigen drei Beispiele.  weiter

Nach oben